Nederlandse ronde met vrienden

0 Kommentare

Montag, 29. August 2011 von Didi in Allgemein

Samstag, den 27.08.2011

 

 

6:45 Uhr …der Radiowecker spielt wieder das „ steh endlich auf „ Lied“ …

Aber heute steht etwas lockeres auf dem Plan und ich freue mich schon darauf unsere niederländischen Freunde wiederzusehen.

Das Wetter ist nicht so berauschend… die  Straßen sind noch nass aber es regnet nicht mehr..

 

7:45 Uhr das Auto ist beladen mit den Rädern und es geht los Richtung Autobahnraststätte Frechen.

Richtung Westen wird der Himmel immer heller und ganz am Horizont sind sogar ein paar blaue Flecken zu sehen

Da wollen wir ja auch hin.

Pünktlich um 8:00 Uhr rollen wir auf den Parkplatz Rasthof Frechen .

 

Kurze Zeit später ist auch Gerdinoh da, der heute unseren „jüngsten Piraten“ Simon am Longericher Bahnhof aufgelesen hat

 

Wie sieht es aus mit einem Kaffee ??? ist sein erste Frage… kein Problem… „ wir haben ja genug Zeit „ 

Bis 9:30 Uhr haben wir dann gewartet… vielleicht hatte es ich ja doch noch einer überlegt, trotz der schlechten Wettervorhersage mit in die Niederlande zu kommen.

 

Schnell sind wir an Krepen, Düren, Eschweiler vorbei und schon überqueren wir kurz hinter Aachen die Grenze.

Jetzt noch ein paar Kilometer bis Geleen und dann runter vom Highway.

 

Ein Scheichweg über ein paar kleine niederländische Dörfer und wir bekommen den ersten Eindruck von der schönen Landschaft und den Strassen die uns heute erwarten.

 Limbrecht und das Radsportgeschäft Math Salden ist dann auch nicht mehr weit.

 Der erste Teil unseres heutigen Tagesprogramms „ Shopping „ kann losgehen. Es ist schon etwas erdrückend, was man da so alles kaufen kann.

Dieses Radsportgeschäft hat ein sehr großes interessantes Angebot.

schaut mal rein in die Website   www.salden.nl

 

Danach fuhren wir dann weiter nach Elsloo.

 

Theo und Bernie haben uns schon erwartet. Ooh.. Reisfladenkuchen und ein Tasse Kaffee dazu im Wintergarten von Ihrem Haus. So kann es nur weitergehen.  Kurz später kam auch Alfred angeradelt.

Da ruft Frank noch an, das er unterwegs ist… bin in 15 Minuten da !!!

 

Bis jetzt war das Wetter hervorragend, aber auf einmal beginnt es ganz heftig zu regnen…   was solls … wir setzten im Wintergarten und warten auf Frank..  gutes Timing !!!

 So noch ein paar Bilder im Clubdress und dann geht es endlich los.

 Theo und Alfred haben ein tolle Runde ausgesucht.

Nur kurz führte unser Weg durch die Niederlande entlang an  einem schönen Kanal. Bald waren wir schon in Belgien. Fast 80 % der heutigen Runde führte über gut ausgebaute Radfahrwege. Zwischendurch dann mal eine kleine Schauer… aber nach 5 Minuten war diese auch schon wieder vorbei.

 Hier mal eine kleine Beschreibung von unseren ” vrienden ”  wo wir hergeradelt sind

 

“Von Maasmechelen den zuidwillemsvaart entlang bis Neeroeteren, danach durch das wald (Wouterbos und Stokkemerbos) bis As danach durch das Mechelse bos und danach die grosse kiewitheide


Naja… fast kölsch platt…   egal..   letztendlich war es eine wunderschöne Runde…

 

Kurz vor Schluß noch ein Highlight !!!!

Wir mussten einen Kanal überqueren.

Wie war das noch mal bei „ Herr der Ringe „   = „ die nächste Brücke ist ganz weit entfernt !!!! also nehmen wir die Fähre….

Tja leicht gesagt…..  diese kleine Fähre wurde an einem Seil auf die andere Seite gezogen…   cool…. das war doch mal was !! 

 

Auf der anderen Seite angekommen sind wir dann in den nächsten Kneipe/Cafe  eingekehrt.

 Die Sonne kam sogar raus und bei ein paar Getränken und ein paar Storys die Theo, Alfred und der Wirt der Kneipe uns erzählten vergassen wir fast die Zeit.

 

So jetzt noch 5km bis nach Elsloo… Finale…  der Hauprfeld wurde durch eine erhebliche Temposteigerung weit auseinandergerissen..

 am Schloß Elsloo vorbei und dann wartete das schwerste Stück der „ Ronde „ auf uns…   berghoch und Kopfsteinpflaster…    bald hatten wir diesen Anstieg aber hinter uns und erreichten unser Ziel für heute…  ein Bistro… gerade noch rechtzeitig !!! das durfte auch keine Minute später sein..   denn es fing wieder an, ganz kräftig zu regnen..  aber uns war das wieder mal ganz egal, da wir drinnen in dem Bistro im trockenen waren.

Pannekooken und leckere Salate … dazu noch was zu trinken… so beendeten wir die heutige 

                       “Nederlandse ronde met vrienden”

 

Schön war es..  “die Edelweiss Piraten der Landstraße “   kommen gerne wieder … dies wird jetzt ein fester Bestandteil für unsere jährlichen Planungen sein.    !!!!

 

Euer

:-Didi

27 Runden = 702 km = 13.500 Höhenmeter

0 Kommentare

Montag, 22. August 2011 von Didi in Allgemein

Hey Ihr Piraten der Landstrasse,


bin noch ein wenig müde vom Wochenende.

Trotz einiger gesundheitlicher Probleme  beim 24h Radrennen auf dem Nürburgring durch die grüne Hölle

  • Hans-Peter hatte mit Krämpfen zu kämpfen
  • und ich wieder mal mit meinem  nervösen Magen.

sind wir beide hochzufrieden mit dem Ergebnis welches wir erzielt haben. 

!!! An dieser Stelle einen großen Dank von mir an meinen Partner Hans-Peter !!! 

27 Runden = 702 km = 13.500 Höhenmeter = 29,25 km/h Durchschnitt

Das reichte zu 4. Platz in der Gesamtwertung aller 2er Teams

und zum 2. Platz in unserer Alterklasse.

Ein kleiner Bericht folgt noch wenn ich wieder ganz wach bin … hihih ….


Wünsche Euch allen einen guten  Start in diese neue Woche.

Hey und nicht vergessen am nächsten Samstag ist unsere ” Vierlandenronde”

Freue mich schon darauf, viele von Euch dort wiederzusehen.


Also Kette rechts

Eure

:-Didi











24 Stunden Rad-Rennen Nürburgring 2012

0 Kommentare

Dienstag, 16. August 2011 von Didi in Allgemein

24 Stunden Rad-Rennen Nürburgring 2012
  
  
Nur noch 4 Tage und es ist soweit…
Die letzten Planungen sind fast abgeschlossen..
Wr werden wohl schon Freitag abend zum Nürburgring anreisen.
  
Hoffentlich wird das Wetter ein wenig besser.
Hauptsache es regnet nicht in den 24h.
Denn dann wird die “grüne Hölle” sprichwörtlich wirklich zu einer Hölle
  
  
Wir würden uns freuen wenn der ein oder andere uns ein wenig “supporten” würde !!!
  
  
Hier ein paar Infos und er Zeitplan für das kommende Wochenende.
 
 
 
Teilnehmer: :-Didi´s Friends Club
 
Team  : Grand Master ” Didi´s Friends ” 2er Team

 

Dr. Hans-Peter Vranken, Krefeld

Didi Ringel, Köln 

 

 

Freitag 19. August 2011

17:00 – 23:00               Ausgabe Startunterlagen, Nachnennungen (auch 24h-Rennen) im Teilnehmer-Center ring°boulevard

16:00 – 23:00               Einfahrt ins Fahrerlager für 24h-Teilnehmer über FSZ II und Hatzenbachtunnel (neu!)

19:30 – 23:00               Nudelparty (ring°boulevard)

 20:15 – 21:00              Eröffnung

23:00                            Schließung Teilnehmercenter und ring°boulevard

Samstag 20. August 2011

06:30 – 12:30                Ausgabe Startunterlagen, Nachnennungen (auch 24h-Rennen) im Teilnehmer-Center ring°boulevard

 06:30 – 10:00                Frühstück im Catering-Bereich, ring°boulevard und Boxenanlage

07:00 – 08:00               Einfahrt ins Fahrerlager 24h-Teilnehmer| Zufahrt über FSZ II und Hatzenbachtunnel (neu)

10:15 – 11:15               24h-Rad+MTB: Teamleiter-Besprechung im ring°boulevard

12:30                           Startaufstellung Rennen: 25 km, 70 km, 140 km, 24h-Rad, 24h-MTB

13:00                           Start 150 km-Rennen

13:04                           Start 75 km-Rennen

13:07                           Start 25 km-Rennen

13:15                           Start 24h-Radrennen

13:20                           Start 24H MTB

13:35                           Siegerehrungen Altersklassen und Teamwertung 24,4 km-Lauf im ring°boulevard

15:30 – 16:00              Siegerehrung 25 km inkl. Altersklassen im ring°boulevard

16:15 – 16:45              Siegerehrung 75 km im ring°boulevard

18:15 – 18:30              Siegerehrung 150 km im ring°boulevard

18:25                          German Cycling Cup: Übergabe Führungstrikots im ring°boulevard

18:30 – 19:00              Siegerehrung Altersklassen 75 km im ring°boulevard

20:30 – 21:00              Siegerehrung Altersklassen 150 km im ring°boulevard

21:00                          Schließung Teilnehmer-Center

Sonntag 21.08.2010

07:00 – 12:30              Individuelle Starts Norschleifen-Tourenfahren

07:00 – 12:30              Ausgabe Startunterlagen, Nachnennungen Nordschleifen-Tourenfahren imTeilnehmer-Center

12:45 – 14:00              Zielankunft 24h-MTB-Rennen und 24h-Radrennen

15:00                          Zielankunft Nordschleifen Tourenfahren

15:00 – 15:30             Video 24h-MTB-Rennen und 24h-Radrennen

15:30                         Verlosung ‘Bulls-Teamrad’

15:35 – 16:00             Siegerehrungen 24h-Rennen inkl. Altersklassen

16:00                         Schließung Teilnehmer-Center

20:00                         Schließung ring°Boulevard


                  


 

  

RTF Täler und Höhen Lohmar

0 Kommentare

Montag, 15. August 2011 von Didi in Allgemein

Samstag, den 13.08.2011


Nur noch eine Woche bis zum 24h Rennen auf dem Nürburgring.

Ich möchte ein paar Kilometer radeln. Nach dem Transalp war ich ganz schön faul und auch das schlechte Wetter trug nicht dazu bei, mich zu täglichen Radelrunden zu motivieren.


7:00 Uhr in aller früh klinget der Wecker. Aufstehen… mal einen Blick nach draussen..  naja… es regnet nicht…  also es gibt keine Ausrede mehr..   der erste Weg führt mich zur Espresso-Maschine… einen guten „ Nespresso“ am frühen morgen…  das tut gut..  ein wenig Müsli und ein paar Schnitten Brot mit Käse sind auch schnell angerichtet…. Jetzt noch mal rein ins Bad und Karius und Baktus bekämpfen..  Kurzarm- oder Langarm Trikot…  schnell mal raus auf den Balkon…   naja..  ich entscheide mich fürs Langarmtrikot…  so jetzt noch mal die Kette ein wenig ölen… das braucht die nach den letzten Kilometern im Regen…

Schuhe an Helm auf.. Brille nicht vergessen.. und Punkt 8:00 Uhr sitze ich auf dem Rad…

Es ist immer wieder toll, wenn man erst mal gestartet ist… dieses gute Gefühl vergisst man leider zu oft.. noch sind die Straßen in der Stadt ziemlich leer… der ein oder andere Jogger ist schon im Park unterwegs.. ich fahre gerne so früh durch die Straßen von Köln… bald ist die Rodenkirchener Brücke erreicht und weiter auf der „Schäl Sick „ am Rhein entlang geht es über einen schönen Radfahrweg Richtung Porz Zündorf. Von hier aus dann Richtung „ Panzerstrasse „ ooh da  sind schon ein paar Wegefährten… „ guten morgen !!! „ schnell entwickelt sich ein Gespräch und wir fahren gemeinsam Richtung Lohmar zum Start und Ziel Jabachhalle Lohmar, Donrather Dreieck. 

Um 9:00 Uhr nach genau 30 km erreiche ich den Startort. Jetzt zur Nummernausgabe und schon sieht man viele bekannte Gesichter. Ich freue mich besonders über den Transalpkumpel der mir meine Startnummer übergibt. Danke an dieser Stelle an diejenigen die an diesem  Tag auf Ihre eigenen Interessen verzichten und/oder diese zurückstellen damit die vielen Teilnehmer an der heutigen Radtouristik wieder mal eine ganz toll organisierte Runde sorgenfrei radeln können.

Hier ein kleiner Auszug aus der Website der RTV Lohmar zu dieser RTF

http://www.rtvlohmar.de

Die RTF “Täler und Höhen” bietet über 45 und 71 km zwei anspruchsvolle Strecken, die jedoch von etwas trainierten Radlern durchaus zu bewältigen sind.

Die Tour über 111 km verlangt schon etwas mehr Kondition und ist seit mehr als 20 Jahren als Klassiker eine Herausforderung für die Rad-Touristen, die jedoch dank der herrlichen Landschaft reichlich für die Mühen entschädigt werden.

Vor einigen Jahren wurde das Tourenangebot um eine 151 Kilometer lange Strecke, die das Angebot nach oben abrundet, bereichert.


So jetzt geht es los. Schon an der nach wenigen Metern beginnt die erste Steigung Richtung Pohlhausen. Ein unangenehmer  Berg.  Dadurch das die Straße auch noch so breit ist sieht man gar nicht das es doch ein wenig berghoch geht, aber man merkt es doch ganz schön… Das letzte Stück ist dann ein wenig steiler… bald geht es dann runter ins Tal Richtung Lohmar.. wir radeln jetzt ein paar Kilometer über die Zeitfahrstrecke vom Regio Loop..  schon am Pohlhausener Berg habe ich zwei Radler aus „ Dorf „ bei Stolberg eingeholt… beide fahren ein schönes Tempo und ich „lutsche“ ein wenig an Ihren Hinterräder..  kurz vor Much geht es dann links hoch, und jetzt beginnt eine wunderschöne Streckenführung. Flache Passagen sind selten…  auf und ab geht es.. leider fängt es jetzt ein wenig an zu nieseln… egal, es ist angenehm warm und ich entscheide mich nicht das Regencape überzuziehen…. Gute Entscheidung… denn  bald hört es auf zu nieseln und die Straßen sind auch wieder trocken… Ich fahre nach der ersten Verpflegung alleine..  versuche immer das Tempo hoch zu halten.. aber nicht ans Limit ranzugehen…   es sind ja noch ein paar Kilometer…. Dann hole ich eine Gruppe von Lövenicher Radlern ein… es beginnt jetzt eine längere Steigung… an der zweiten Verpflegung halte ich auch nur kurz an und versuche schnell wieder meinen Tritt zu finden… oohhh .. jetzt hab ich mich wohl verfahren… es kommt keine Hinweisschild mehr…  schei…  was mach ich jetzt..  ich hole den Zettel raus mit all den Orten die durchfahren werden müssen…. Aber das ist dann doch nicht notwendig … da ist wieder ein Pfeil… ich bin richtig oder auch wieder richtig… egal..  da kommen zwei Radler… einer aus Köln Worringen und der andere mit einem schönen Trikot im Retro Stil , Schmitze Buud „..  ich fahre ein paar Kilometer mit den Jungs… am nächsten Berg bleiben sie zurück und ich bin wieder alleine… Ruppichterroth, Waldbröhl .. einfach genial und superschöne Strecke die hier abzuradeln ist… Drabenderhöhe… und dann runter Richtung Much… bald geht es dann links ab Richtung Gerlinghausen… ab hier kenne ich all die kleinen Sträßchen , hier habe ich viele Kilometer geradelt während meiner Vorbereitung auf den Transalp 2011.  Marialinden wird passiert und dann folgen die letzten Wellen Richtung Lohmar. Einmal geht noch etwas länger runter und schon bin ich auf dem Radfahrweg im Tal Richtung Lohmar. Bin heute nur die 111 km Runde geradelt, da ich ja auch noch mit dem Rad nachhause radeln muss. Nach einem kleinen Plausch bei der Nummernrückgabe, geht es dann ab Richtung Köln.

Ich radle über Alkenrath… hab immer noch nicht genug..  diese Steigung muss noch sein..  mal sehen was noch geht… hab schon 150 km auf dem Tacho aber es geht noch ziemlich zügig den Berg hinauf… dann die Zeitfahrstrecke „ Panzerstrasse „ versuche das das Tempo nicht unter 40km/h fällt… zu meiner Überraschung schaffe ich das auch bis zum Ende der Panzerstrasse.

So jetzt aber ein wenig lockerer nach Hause, achte aber darauf das das Tempo  nicht unter 30km/h fällt . Erstaunlich locker schaffe ich die letzten Kilometer des heutigen Tages. 170 km sind es dann als ich zuhause ankomme…. 

Zum Abschluß des heutigen Berichtes möchte ich noch mal diese wunderschöne super organisierte RTF Täler und Höhen erwähnen. Vielen Dank und großes Lob an die Radtouristikabteilung des RTV Lohmar. Ich komme im nächsten Jahr bestimmt wieder.


Euer

:-Didi


Enoco World Tour -> Gilbert: Monsieur Nimmersatt biss wieder zu

0 Kommentare

Freitag, 12. August 2011 von Didi in Allgemein

Hey Ihr Piraten der Landstraße,

Gilbert holt dritten Lotto-Sieg in Folge

(rsn) – Philippe Gilbert hat auf der Königsetappe der Eneco-Tour für sein Omega Pharma-Lotto-Team den dritten Tagessieg in Folge herausgefahren. Der Belgische Meister gewann das vierte Teilstück über 191,2 Kilometer von Heers nach Andenne nach einer Attacke im vorletzten Anstieg rund sieben Kilometer vor dem Ziel als Solist mit acht Sekunden Vorsprung auf die Verfolger. Platz zwei sicherte sich der Slowene Grega Bole (Lampre-ISD) vor Gilberts Landsmann Ben Hermans (RadioShack). “Wir hatten viel Wind, und ich wusste, dass ich hart würde arbeiten müssen. Ich habe meine Mannschaft an ihr Limit gebracht und musste nach meiner Attacke hart arbeiten“, sagte Gilbert im Ziel. „Die Strecke liegt mir und ich wusste, dass ich im letzten Anstieg genug Vorsprung hatte. .

Hier ein Bericht aus ” Radsport-News-Com” hierzu

Von Christoph Adamietz aus Andenne

11.08.2011 – (rsn) – Das erste, was Philippe Gilbert (Omega Pharma-Lotto) bei der Pressekonferenz verlangte, war ein Glas Wasser. „Ich habe Durst“, sagte der Belgische Meister gutgelaunt.

Aber auch der Hunger nach Siegen scheint noch längst nicht gestillt zu sein. Nach einer erneut fulminanten Attacke sieben Kilometer vor dem Ziel feierte der Lotto-Kapitän auf der durch die Ardennen führenden Königsetappe der Eneco-Tour bereits seinen 15. Saisonsieg. So viele Erfolge hat in diesem Jahr kein anderer Fahrer auf seinem Konto.

„Dieses Jahr ist ein Traum. Dass ich heute den Sieg und die Gesamtführung geholt habe, ist sehr gut“, sagte Gilbert. Das ganze Feld hatte im Finale auf ihn geschaut. „Sie haben nur auf meine Attacke gewartet”, so der 29-Jährige. Und als die dann erfolgte, konnte trotzdem niemand folgen.

So defensiv sich Gilbert vor dem Rennen gegenüber Radsport News gab – „Man muss abwarten, ob ich attackiere. Die Beine sind nicht schlecht“, hatte er gesagt – so offensiv war der Klassikerspezialist im Etappenfinale mit seinem alles entscheidenden Antritt.

Dabei vergaß Gilbert nach seinem siebten Erfolg bei einem World-Tour-Wettbewerb 2011 aber auch nicht, sein Team zu loben, das die zum Sieg führende Attacke mustergültig vorbereitet hatte. „Die Mannschaft hat heute wieder super gearbeitet. Wir haben jetzt drei von vier Etappen hier bei der Eneco-Tour gewonnen. Das ist etwas außergewöhnliches“, zählte Gilbert auch die beiden Siege André Greipels mit.

Auf die Gesamtwertung hat es der neue Gesamtführende allerdings nicht abgesehen, obwohl er morgen im Weißen Trikot des Spitzenreiters in Roermond an den Start gehen wird. Das dortige Zeitfahren über 14,7 Kilometer spielt aber eher anderen Fahrern in die Karten. „Meine Favoriten für die Gesamtwertung sind Boasson Hagen und David Millar“, tippte Gilbert auf die beiden unmittelbar hinter ihm platzierten Konkurrenten.

Zwar kommt am Sonntag rund um Sittard-Geleen noch ein anspruchsvolles Teilstück. Dort wird er den voraussichtlichen Rückstand im Zeitfahren aber nicht mehr aufholen können. “Ich werde mindestens  2,3 Sekunden auf jeden Kilometer, also insgesamt wenigsten 35-40 Sekunden verlieren”, rechnete Gilbert vor.

Aufstecken will der Wallone aber nicht. „Ich werde das Maximum geben“, kündigte Gilbert an. Zu einer guten Platzierung in der Gesamtwertung dürfte es so oder so reichen. Denn Gilbert hat es auf den Gesamtsieg in der WorldTour abgesehen, wo er momentan auf Rang zwei liegt. „Ich will dafür noch so viele Punkte wie möglich sammeln“, erklärte er.

Dafür will Gilbert auch noch in Hamburg bei den Cyclassics, beim GP Plouay, bei den kanadischen WorldTour-Rennen und der Lombardei-Rundfahrt ambitioniert fahren. Die neue Peking-Rundfahrt steht allerdings nicht im Kalender. „Das sind zwölf Stunden Flug. In Peking gibt es auch eine hohe Luftverschmutzung. Da möchte ich keine gesundheitlichen Risiken eingehen“, erklärte Gilbert.

Die WM in Kopenhagen hat der Belgier hingegen fett in seinem Kalender angestrichen. „Ich bin sehr motiviert, wenn es zu einem Sprint von 30 oder 40 Fahrern kommt, dann kann alles passieren”, sagte Gilbert.


Heers – Andenne, 191,2 km

  1. Philippe Gilbert (BEL, Omega Pharma)                  4:54:53
  2. Grega Bole (SLO, Lampre)                                +0:08
  3. Ben Hermans (BEL, Team RadioShack)                      +0:08
  4. Koen De Kort (NED, Skil)                                +0:08
  5. Linus Gerdemann (GER, Leopard Trek)                     +0:08
  6. Zdenek Stybar (CZE, Quickstep Cycling Team)             +0:08
  7. Dries Devenyns (BEL, Quickstep Cycling Team)            +0:08
  8. Lars Ytting Bak (DEN, HTC)                              +0:08
  9. Edvald Boasson Hagen (NOR, Sky Procycling)              +0:08
 10. Greg Van Avermaet (BEL, BMC Racing Team)                +0:08


Gesamtwertung

  1. Philippe Gilbert (BEL, Omega Pharma)                 13:30:34
  2. Edvald Boasson Hagen (NOR, Sky Procycling)              +0:05
  3. David Millar (GBR, Team Garmin)                         +0:13
  4. Dominique Cornu (BEL, Topsport Vlaanderen)              +0:23
  5. Ben Hermans (BEL, Team RadioShack)                      +0:25
  6. Grega Bole (SLO, Lampre)                                +0:32
  7. Lars Ytting Bak (DEN, HTC)                              +0:34
  8. Taylor Phinney (USA, BMC Racing Team)                   +0:34
  9. Dries Devenyns (BEL, Quickstep Cycling Team)            +0:35
 10. Joost Van Leijen (NED, Vacansoleil)                     +0:36
 11. Greg Van Avermaet (BEL, BMC Racing Team)                +0:36
 12. Koen De Kort (NED, Skil)                                +0:38
 13. Linus Gerdemann (GER, Leopard Trek)                     +0:38
 14. Vladimir Gusev (RUS, Katusha Team)                      +0:40
 15. Jos Van Emden (NED, Rabobank Cycling Team)              +0:45
 16. Zdenek Stybar (CZE, Quickstep Cycling Team)             +0:50
 17. Nick Nuyens (BEL, Saxo Bank Sungard)                    +0:53
 18. Damiano Caruso (ITA, Liquigas)                          +0:54
 19. Aleksejs Saramotins (LAT, Cofidis)                      +0:54
 20. Bram Tankink (NED, Rabobank Cycling Team)               +0:56



Wünsche Euch allen ein schönes Wochenende.

Vielleicht sehen wir uns ja am Samstag bei der RTF in Lohmar oder Sonntag bei der Eneco Tour.

Euer

:-Didi





Eneco Profi World Tour Radrundfahrt

0 Kommentare

Mittwoch, 10. August 2011 von Didi in Allgemein

Hey Ihr Piraten der Landstraße,

wer fährt mit   ???  am Sonntag, den 14.08.2011 

             zur


Eneco Tour 2011

Am Sonntag findet die 6. Etappe dieser Radrundfahrt der Profis durch Belgien und die Niederlande statt.

Start und Ziel am 14.08.2011  

SITTARD-GELEEN

Start 11:30 Uhr

erwartete Zielankunft nach 201 km kurz nach 16:00 Uhr

die Strecke führt über viele Passagen des  Amstel Gold Races und  auch ein paar Kilometer,

nicht weit von Aachen entfernt,  durch Deutschland.

Der größte Teil dieser Etappe führt durch das wunderschöne Mergelland.

Das Mergelland, auch Heuvelland (Hügelland) genannt,

ist ein in Südlimburg gelegener Teil der Niederlande.

Es bildet den höchstgelegenen Teil der Niederlande

und ist durch seine hügelige Landschaftsform gänzlich untypisch für die Niederlande.

Benannt ist es nach dem kalkigen Boden, aus dem schon seit langer Zeit Kalkstein abgebaut wird.

Die größten Ortschaften sind Vaals, Simpelveld, Gulpen-Wittem und Valkenburg.

Das Mergelland ist touristisch gut erschlossen und für Niederländer

eines der beliebtesten Urlaubsziele für Inlandsreisen.

Mehrere hundert Kilometer Wanderwege durch die Hügellandschaft und Radwege,

darunter die „Mergellandroute“, ziehen sich durch das Gebiet.

Wegen der für die Niederlande außergewöhnlichen Steigungen

führen alle größeren niederländischen Straßenradrennen durch diese Region.


Dort möchte ich mir das Rennen an der ein und anderen Stelle mal ansehen.


Hier mal die Teams mit Ihren Teilnehmern —–>

HTC-HIGHROAD

1. Matt Brammeier
2. Lars Ytting Bak
3. Bernhard Eisel
4. Jan Ghyselinck
5. Bert Grabsch
6. Frantisek Rabon
7. Alex Rasmussen
8. Mark Renshaw


RABOBANK CYCLING TEAM

11. Lars Boom
12. Theo Bos
13. Rick Flens
15. Bram Tankink
16. Maarten Tjallingii
17. Jos Van Emden
18. Maarten Wynants
19. Sebastian Langeveld


SKY PROCYCLING

21. Edvald Boasson Hagen
22. Michael Barry
23. Juan Antonio Flecha Giannoni
24. Mathew Hayman
25. Greg Henderson
26. Christian Knees
27. Ben Swift
28. Geraint Thomas


SAXO BANK SUNGARD

31. Nick Nuyens
32. Baden Cooke
34. Nicki Sörensen
36. Luke Roberts
37. David Tanner
38. Matteo Tosatto
40. Juan José Haedo


TEAM GARMIN-CERVELO

41. Tyler Farrar
42. Murilo Antonio Fischer
43. Gabriel Rasch
44. Andreas Klier
45. Brett Lancaster
46. David Millar
47. Johan Vansummeren
48. Matthew Wilson


TEAM RADIOSHACK

51. Robbie McEwen
52. Fumiyuki Beppu
53. Manuel Antonio Leal Cardoso
54. Ben Hermans
55. Robert Hunter
57. Grégory Rast
58. Jesse Sergent
59. Sam Bewley


TOPSPORT VLAANDEREN – MERCATOR 

61. Kris Boeckmans
62. Jelle Wallays
63. Dominique Cornu
64. Laurens De Vreese
65. Pieter Jacobs
66. Stijn Neirynck
67. Michael Van Staeyen
68. Pieter Vanspeybrouck


OMEGA PHARMA-LOTTO

71. Philippe Gilbert
72. David Boucher
73. Jens Debusschere
74. Jelle Vanendert
76. André Greipel
78. Klaas Lodewyck
79. Jurgen Roelandts
80. Marcel Sieberg


LIQUIGAS-CANNONDALE

81. Jacopo Guarnieri
82. Francesco Bellotti
83. Damiano Caruso
84. Mauro Da Dalto
85. Tiziano Dall’Antonia
86. Mauro Finetto
87. Simone Ponzi
88. Cameron Wurf


QUICKSTEP CYCLING TEAM

91. Guillaume Van Keirsbulck
92. Marco Bandiera
93. Gerald Ciolek
94. Dries Devenyns
95. Nikolas Maes
96. Andreas Stauff
97. Zdenek Stybar
98. Matteo Trentin


VACANSOLEIL-DCM PRO CYCLING TEAM

101. Ruslan Pidgornyy
102. Jens Mouris
103. Joost van Leijen
104. Thomas De Gendt
105. Stijn Devolder
106. Mirko Selvaggi
107. Frederik Veuchelen
108. Lieuwe Westra


SKIL – SHIMANO 

111. Kenny Robert Van Hummel
112. Roy Curvers
113. Roger Kluge
114. Koen De Kort
115. Mitchell Docker
116. Feng Han
117. Ronan Van Zandbeek
118. Tom Veelers


KATUSHA TEAM

121. Vladimir Gusev
122. Denis Galimzyanov
123. Mikhail Ignatyev
124. Vladimir Isaichev
126. Artem Ovechkin
127. Stijn Vandenbergh
128. Maxime Vantomme
129. Alexander Mironov


MOVISTAR TEAM

131. Branislau Samoilau
132. Ruben Plaza Molina
133. Javier Iriarte
135. Vasili Kiryienka
136. Carlos Oyarzun
137. Luis Pasamontes Rodriguez
138. Francisco Perez Sanchez
140. Enrique Sanz


EUSKALTEL-EUSKADI

141. Koldo Fernandez
142. Jonathan Castroviejo Nicolas
143. Daniel Sesma
144. Gorka Izagirre Insausti
145. Miguel Minguez Ayala
146. Alan Perez Lezaun
147. Ruben Perez Moreno
148. Pablo Urtasun Perez


PRO TEAM ASTANA

151. Allan Davis
152. Maxim Gourov
153. Maxim Iglinsky
154. Valentin Iglinskiy
156. Tomas Vaitkus
157. Yevgeniy Nepomnyachshiy
158. Sergey Renev


TEAM LEOPARD – TREK

161. Joost Posthuma
162. William Clarke
163. Linus Gerdemann
164. Dominic Klemme
165. Giacomo Nizzolo
166. Tom Stamsnijder
167. Robert Wagner
168. Fabian Wegmann


LAMPRE – ISD

171. Grega Bole
172. Danilo Hondo
173. Daniele Pietropolli
174. Matteo Bono
175. Dmytro Krivtsov
176. David Loosli
177. Enrico Magazzini
178. Manuele Mori


BMC RACING TEAM

181. Greg Van Avermaet
182. Johann Tschopp
183. Yannick Eijssen
184. Karsten Kroon
185. Taylor Phinney
186. Michael Schär
187. Simon Zahner
190. Steve Morabito


AG2R LA MONDIALE

191. Sébastien Hinault
192. Julien Berard
193. Martin Elmiger
194. Kristof Goddaert
195. Yuriy Krivtsov
196. Romain Lemarchand
197. Sébastien Minard
198. Lloyd Mondory


COFIDIS, LE CREDIT EN LIGNE 

201. Romain Zingle
202. Leonardo Fabio Duque
203. Julien Fouchard
204. Kevin Ista
205. Aleksejs Saramotins
206. Nico Sijmens
207. Nicolas Vogondy
208. Arnaud Labbe


VERANDA’S WILLEMS – ACCENT 

211. Arnoud Van Groen
212. Steven Caethoven
213. Wim De Vocht
214. Jean-Pierre Drucker
215. Rob Goris
216. Stefan Van Dijk
217. Jurgen Van Goolen
218. James Vanlandschoot




Ich möchte am Sonntag morgen ( 9:00 Uhr Treffpunkt Autobahnraststätte Frechen ) mit dem Auto bis kurz hinter Aachen fahren und von dort aus dann mit dem Rad zu den Punkten radeln wo wir uns das Rennen dann mal anschauen können.

Wer Zeit und Lust hat mitzukommen, der soll sich bitte bei mir melden.


 Gruß

:-Didi