Über die “Höhen”

0 Kommentare

Montag, 22. Oktober 2012 von Didi in Allgemein

Der Sommer ist zurück und ein Herbst – Ründchen über die  „ Höhen“ !

Kurz vor 10 Uhr geht es los.

Direkt nach dem Ortsausgang Stommelerbusch liegen vor mir die Felder wie mit Watte überzogen mit leichten Nebel.

Danach radle  ich durch den Wald zwischen Stommelerbusch und Hackenbroich. 

Die ersten Sonnestrahlen bahnen sich einen Weg durch die Baumwipfel, darüber strahlend blauer Himmel. Vereinzelt segeln einige Blätter hinab zum Boden. So kann nur ein wunderschöner Tag beginnen!

Bald habe ich diesen sagenhaften Abschnitt direkt zum Anfang von unserem Sonntagsründchen hinter mir gelassen und rolle schon in Hackenbroich ein.

Brösel….

 

…… wartet schon vor seiner Haustür und wir radeln zusammen weiter.


Zur gleichen Zeit treffen sich

Salvatore, Pino,  ( hier ein Foto vom 24h Nürburgring MTB Rennen 2012 )

 

Frank, Dirk und Wolfgang beim Eiscafe in Worringen.

Wie abgesprochen begegnet  man sich dann auf den Feldern zwischen Roggendorf und Hackenbroich.

So jetzt  kann Didi´s Friends Club Sonntagsründchen beginnen.


Bei solch herrlichem Herbstwetter macht es einfach Spaß mit seinen Freunden etwas durch die Umgebung zu pedallieren.

Unser Weg führt uns zuerst nach Stommeln wo ein paar kleine kurze Anstiege rund um Stommeln zu bewältigen sind bevor wir nach Fliessteden kommen.

Weiter geht es dann Richtung Büsdorf durch die Felder immer auf kleinen Wegen ohne jeglichen Autoverkehr Richtung Glessen.

Ab Glessen führt dann unsere heutige Route parallel zur  der Glessener Kippe entlang  nach Oberausssen.

Die Glessener Höhe (auch Glessener Kippe genannt) ist eine künstlich errichtete Anhöhe im Rhein-Erft-Kreis.  Sie ist eine ehemalige, heute rekultivierte Abraumhalde (Kippe) der mliegenden Braunkohlentagebaue.


Einfach wunderschön heute. Alles passt.  Es ist angenehm warm so um 16  Grad herum, die Sonne scheint und ganz besonders die Natur wie sie sich eben nur im Herbst so in allen möglichen Farben zeigt.

Das ist  Lebensqualität !!!!

Hinter Oberaussen steigt die Straße hinauf zur Wiedenfelder Höhe.

Die Wiedenfelder Höhe ist eine rekultivierte Hochkippe aus dem Abraum des Deckgebirges über der Braunkohle. Sie erstreckt sich zwischen Niederaußem und Paffendorf, zwischen den ehemaligen Tagebauen Fortuna-Garsdorf und Bergheim. Die Hänge sind bewaldet, auf dem Plateau sind mehrere Bauernhöfe angesiedelt, die dort Landwirtschaft betreiben.

Auch hier oben eröffnen sich wieder wunderschöne Blicke für uns auf die herbstliche Umgebung.

Nach einer kleiner Abfahrt sind es nur noch wenige Kilometer bis Bedburg.

Volksfest !!! Die Straße auf der wir normalerweise radeln ist gesperrt. Kein Problem fahren wir heute mal ein wenig anders. OOHH doch Problem..  auf einmal sind wir auf einem Schlosshof und wir müssen über noch etwas feuchtes Kopfsteinplaster radeln.  Nichts passiert !!! Ab und an ruschte zwar mal das Vorder- oder Hinterrad ein wenig weg, aber alle blieben auf Ihren Rädern sitzten.

Unser Weg führt uns jetzt  Cucco´s Eis Lounge auf dem Markplatz.

Die Räder werden abgestellt und wir erholen uns von der anstrengenden Strecke mit ca. 200 Höhenmetern  die wir schon hinter uns haben…   naja .. ein wenig übertreiben kann man ja mal !!! hihi

Wir genießen  den Espresso und den Capuccino in der warmen Mittagssonne. Alles heute ist fast unglaublich !!!

Sogar unsere beiden Sizilianer sind begeistert von dem hervorragenden Espresso.


Wir wären lieber alle noch länger sitzengeblieben aber leider müssen wir dann doch unseren Heimweg antreten.

Jetzt aber los und ab zur nächsten Höhe … die legendäre Vollenrather Höhe ( auch der Allrather Berg !! genannt ) wartet auf uns.

Mehr als ein überdimensionierter Maulwurfshügel im Braunkohlenrevier, das Mekka aller Flachlandradler.

Was zählt an einem beliebigen Hügel? Wer am schnellsten hochknallen kann, logisch!. Und wenn man nur einen Hügel hat, dann wird der eben zum Maß aller Kletterdinge.

Der Puls steigt und die Atmung wird heftiger, die Beine schmerzen !!!!. Trotzt mehrmaliger Temposteigerung gelingt es keinem im Fahrerfeld sich entscheidend abzusetzen. “Alle zusammen ! ” meldet Radio Tour als wir die Bergwertung passieren.

Jetzt nur noch flach nachhause. Leichter gesagt als getan.. denn jetzt bläst uns der Wind ganz schön kräftig entgegen.. Es bilden sich die ersten Wind-Staffeln aber wiederum bleibt dann doch alles zusammen.

Zum Thema Windstaffel ! Da sehe ich noch ganz großen Defizite bei meinen “Friends”.  Erst vor zwei Wochen bei einer RTF gab es da ganz große Probleme. Wer das Windstaffelfahren oder auch die belgische Reihe beherscht der kann ganz schön viel Kraft sparen und kommt dabei viel schneller voran.

Also !! Ich werde im Winter mal wieder mal einen Abend mit  Thema “  Trainingslehre ” organisieren.  Schaut mal regelmäßig hier auf die ” Site  -> unter Termine ” damit Ihr den Abend nicht verpasst.


Liebe Leser, lasst Euch bloß nicht entmutigen  mal mit uns mitzuradeln wenn Ihr das hier lest. .  So dramatisch wie hier beschrieben rasen wir dann doch nicht bei unseren Ründchen.

Ich möchte das Ihr alle Euren Spaß dabei habt und beim nächsten Mal dann wieder dabeisein möchtet.


Es war mal wieder ein sehr gelungener Tag und ich  hoffe,  dass wir das noch oft zusammen wiederholen können.

Euer Edelweiss-Piraten-Capitano

Didi


Es gibt jetzt auch einen Junior Piraten Capitano

Gaëtan Le Moigne